Monats-Archive: Dezember 2016

Wie übe ich an einem Yamaha Clavinova CLP und CVP richtig ?

Als Klavierlehrer werde ich oft gefragt, ob das Üben an einem Yamaha Clavinova dem Üben an einem echten Klavier entspricht. Das kann mit Ja beantwortet werden – es spielt sich wie ein echtes Klavier, das das Clavinova 88 gewichtete und anschlagsdynamische Tasten besitzt. Sie sind angeordnet in Größe und Abstand wie ein echtes Klavier. Das ist wichtig, denn auf diese Art sitzt der Klavierschüler quasi 1:1 wie an einem echten Klavier, obwohl das Clavinova elektrisch ist. Die Tasten sind mit ca 50 Gramm gewichtet,- das heisst der Schüler wendet die Kraft auf, eine Taste herunter zu drücken. Diese Kraft entspricht dem Kraftaufwand an einem echten Klavier, eine Taste zu bewegen. Der Abstand der Füße zu den fest montierten genormten Pedalen kommt hinzu.

Als Klavierspieler gewöhnt man sich quasi an Sitzposition und Spielgefühl. Kommt man später einmal mit einem echten Klavier in Berührung, beispielsweise in einem Restaurant , zu einer Geburtstagsfeier, in der Schule oder im Gemeindehaus fühlt man sich gleich “zuhause”, denn das Clavinova zu hause war immer angeordnet wie ein echtes Klavier. Das Üben hat sich gelohnt - man kann jedes echte Klavier spielen. Schlimm ist es natürlich, wenn man all die Jahre übt und kann dann ein echtes Klavier überhaupt nicht spielen. Beispielsweise wenn man ein Keyboard spielt mit viel zu kleinen Tasten und einem Pedal, das an einem Kabel irgendwo auf dem Boden positioniert ist. Hier stimmt nicht einmal die Höhe des Metallgestells – der Schüler gewöhnt sich an eine falsche Sitzposition, an ein falsches Druckempfinden der Tasten etc.

 

 

Wichtig ist auch, dass man keine Nachbauten erwirbt - es gibt so viele NoName-Firmen aus Asien, die versuchen, elektrische Pianos zu bauen und die Clavinovas von Yamaha optisch imitieren. Diese klingen meist fürchterlich, und die Tastatur ist nicht klavierähnlich. Auch Keyboards oder Stagepiano mit viel zu weichem Anschlag sind nicht geeignet. Sie sind für die Bühne gedacht und sollen leicht sein zum Mitnehmen. Also wird am Tastaturgewicht, an den Hämmern gespart. Aber genau diese sind es ja, an die man sich gewöhnen sollte. Auch Yamaha baut diese Bühnen Stagepianos, Keyboards oder ungeeigneten YDP Arius Modelle. Hier lieber Finger weg, denn nicht umsonst gibt es die andere Kategorie aus dem Hause Yamaha: die CLP und CVP-Modelle. Es ist also gar nicht so schwer. Man achtet einfach nur darauf, dass es ein Clavinova ist und auch das Wort Clavinova drauf steht – und die Typenbezeichnung CLP oder CVP. CLP Modelle sind reine Klaviere mit einer Handvoll weiterer Klänge. CVP-Modelle besitzen zusätzlich Schlagzeug, aber auch die gute gewichtete Yamaha Tastatur. Yamaha baut echte Klaviere und Flügel. Sogar Elton John spielt einen Yamaha Flügel. Bei einer Klavierbaufirma ist man goldrichtig. Hier weiß man, dass man in guten Händen ist, denn wer Klaviere und Flügel baut kennt sich aus.

Falls Sie noch Fragen haben können Sie mich jederzeit gerne anrufen oder mir eine Email schreiben. Ich bin Klavierlehrer und helfe Ihnen gerne mit einem Tipp oder einer Erklärung weiter. Ein persönliches Gespräch hilft oft weiter. Sie erreichen mich stets auch abends und  Feiertags unter Telefon 07545 – 555 93 47 oder mobil unter Telefon 0172 – 72 41 627. Falls ich gerade Klavierunterricht gebe, können Sie mir jederzeit eine Nachricht auf dem Band hinterlassen. Ich melde mich dann nach der Klavierstunde bei Ihnen zurück. Wenn Sie mir lieber eine Email schreiben möchten, können Sie dies tun unter info@romantischerpianist.de Meine Homepage als Pianist und Klavierlehrer finden Sie unter www.romantischerpianist.de Meine gebrauchten und geprüften Yamaha Clavinovas CLP und CVP finden Sie unter www.pianomodelle.de oder auch unter http://www.ebay.de/usr/notenklang – schon heute wünsche ich Ihnen, dass Sie ein Leben lang viel Freude haben werden beim Klavierspielen, einem Hobby, das täglich viel Freude bereitet und ein schöner Ausgleich für das Leben ist.

Das Yamaha CLP und CVP als idealer Klavier-Ersatz für Groß ud Klein

Ich werde oft in meiner Klavierschule gefragt, wie man am besten Klavierspielen erlernen kann. Wichtig ist täglicher Einsatz und wenn es nur ganz wenig ist, aber auch ein eigenes Instrument zuhause. Oft höre ich Klavierlehrer, dass sich die Schüler zu Verwandten begeben, um einmal wieder üben zu können. Oder sie müssen in das Gemeindehaus oder die Schule gehen, weil dort ein echtes Klavier steht und sie selbst zuhause kein Klavier besitzen. Ich finde das immer schade, denn wichtig ist, täglich zuhause ein wenig üben zu können. Das Klavierspielen sollte ein Teil des täglichen schönen Lebens werden. Das klappt natürlich nur, wenn man zuhause immer ein Instrument verfügbar hat.

Oft ist es aber einfach zu teuer, ein neues Klavier zu kaufen. Das mehrfache Stimmen im Jahr und die Wartungskosten schrecken neben dem hohen Anschaffungspreis ab. Dann ist ein Klavier noch enorm schwer, bedarf einer Klavierspedition mit vier Männern, um es einmal zu transportieren und die Nachbarn wollen es nicht immer hören, wenn man übt. Das alles erschwert, die Umsetzung, Klavier spielen zu wollen. Ich rate dann als Klavierlehrer immer zu Yamaha Clavinovas. Diese E-Pianos sind eine wirkliche gute Alternative, die alle Probleme quasi auf einmal lösen. Eine Familie muss heute kein echtes Klavier mehr kaufen. Yamaha, die berühmte Klavierbaufirma hat seit Jahrzehnten Erfahrung, echte Klaviere zu bauen. Hier ist man in guten Händen, gerade weil Yamaha auch elektrische Klaviere baut. Da stimmt die Qualität. Das kann man sich als Laie schon denken.

Das elektrische Klavier von Yamaha nennt man Clavinova. Es ist dem echten Klavier in Tastatur und Anschlagsgefühl quasi 1:1 nachempfunden. Man sitzt in der genormten richtigen Höhe, spielt auf 88 gewichteten und anschlagsdynamischen Tasten und hat fest montierte Pedale. Der Klang ist so schön, dass man auf den Kauf eines echten Klavieres verzichten kann, denn es muss nicht nur nie gestimmt werden, sondern lässt sich auch in der Lautstärke stufenlos regeln oder lautlos mit Kopfhörer spielen. So werden die Nachbarn nicht gestört. Ein Clavinova ist natürlich nur eine Version von einer Vielzahl elektronischer Instrumente und Pianos auf dem Markt. Hier muss man ein wenig aufpassen. Es gibt viel zu kleine tragbare Pianos genannt Stagepianos, zu leichte Keyboards mit zu wenigen Tasten und viele asiatische Nachbauten. Ein Clavinova aber ist ein extra genormtes und dem echten Klavier nachempfundenes Piano. Daher sollte man immer darauf achten ein “Yamaha Clavinova” mit der Typenbezeichnung “CLP” oder “CVP” zu wählen. Ein CLP und CVP Clavinova besitzt genau die Eigenschaften, die ein Klavierschüler braucht, um die Fähigkeit zu entwickeln, auch später jedes echte Klavier spielen zu können. So bleibt die Familienkasse geschont, und trotzdem kann es sofort losgehen mit dem schönen Klavierspielen.

Falls Sie Fragen haben, können Sie mich gerne kontaktieren. Ich kenne mich als Klavierlehrer und Pianist aus und kann Ihnen auch zu Clavinova CLP und CVP und anderen Marken den ein oder anderen Tipp und Ratschlag geben. Gerne können Sie mich immer auf Festnetz erreichen am Telefon 07545 – 555 93 47 oder mobil unter Telefon 0172 – 72 41 627. Falls ich gerade im Klavierunterricht bin, können Sie mir gerne auf das Band sprechen. Ich melde mich dann nach der Klavierstunde bei Ihnen zurück. Gerne können Sie auch am Wochenende, abends oder Feiertags anrufen – Klavierlehrer sind immer im Einsatz, und das macht auch große Freude. Gerne können Sie mir auch eine Email schreiben auf info@romantischerpianist.de - meine Homepage als Pianist und Klavierlehrer finden Sie unter www.romantischerpianist.de – meine gebrauchten und geprüften Yamaha Clavinovas finden Sie unter dem Link www.pianomodelle.de oder auch unter http://www.ebay.de/usr/notenklang Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel Vorfreude auf das Klavierspielen und freue mich über einen persönlichen Kontakt, falls Sie noch Fragen zum Klavierspielen haben, einem Hobby, das ein Leben lang immer bei Ihnen sein wird und Sie begleiten kann.