Monats-Archive: September 2016

Das Yamaha Clavinova CLP im Vergleich mit dem Clavinova CVP

Oft werde ich als Klavierlehrer und Pianist gefragt, welches der beiden Yamaha Clavinovas das Beste ist. Generell ist ja anzumerken, dass die Firma Yamaha die besten elektrischen Pianos auf dem Markt baut. Das liegt einfach meiner Meinung daran, dass diese seit 1970 produziert wurden und Yamaha auch echte Klaviere und Flügel baut, die in Stadthallen und Konzertsälen zu finden sind. Diesen Namen für gute echte Klaviere zu verteidigen ist natürlich die oberste Aufgabe. Daher sind auch die Yamaha Clavinovas sehr gut in Klang und Spielgefühl. Sie besitzen die gleiche gute gewichtete und anschlagsdynamische Tastatur wie ein echtes Klavier, eine normierte Bauhöhe, damit man richtig am Piano sitzt – und auch der Klang wurde vom echten Flügel aufgezeichnet, ist also sehr gut.

Das Yamaha Clavinova gibt es dabei in zwei Versionen. Das CLP-Modell und das CVP-Modell. Das CLP richtet sich an den Spieler, der ganz herkömmlich schön Klavierspielen möchte. Es besitzt den Klavierklang, eine Hand voll weiterer Klangfarben wie Orgel oder Streicher oder Cembalo,- oft auch einen eingebauten Metronom und eine Aufnahmefunktion. Das CVP-Modell hingegen besitzt zusätzlich noch Schlagzeug-Funktionen und Begleitautomatiken wie ein Keyboard. Dabei bietet es jedoch ebenfalls die Funktionen eines echten Klavieres ohne Abstriche, also die gute gewichtete und anschlagsdynamische Tastatur und einen sehr schönen Klang. Nicht kaufen sollte man das Yamaha YDP ARIUS oder Stagepiano P-Modell – diese Pianos haben nur eine halb gewichtete Tastatur - es wäre schade, wenn man auf einer falsch gewichteten Tastatur viele Übestunden falsch investiert.

 

 

Welche der beiden Versionen man nun für sich entdeckt, spielt also aus pädagogischer Sicht nicht unbedingt eine Rolle. Denn beide bieten die guten Grundlagen eines echten Klavieres. Natürlich gibt es Klavierschüler, die auch gerne moderne Songs spielen möchten und sich vorstellen können, diese auch einmal mit Schlagzeug und Begleitung zu hinterlegen. Keyboardfunktionen sind dafür gut geeignet, die das CVP-Modell bietet. Oft erlebt man es auch bei Kindern, dass diese quasi magisch angezogen werden durch die vielen leuchtenden Knöpfe und Tasten, die ein CVP-Modell bietet. Dieser Anreiz kann daher zum vermehrten Üben und Spielen führen. Natürlich gibt es auch die pädagogische Herangehensweise, einen Schüler nur mit der Fantasie der Musik bereichern zu wollen, ohne viel Technik. Erwachsene freuen sich oft sogar darüber, wenn ein Clavinova möglichst wenig Technik und Schnickschnack oder gar kein Display besitzt, um möglichst puristisch Klavierspielen zu können. Es bleibt also ganz eine Geschmackssache. Wichtig ist, dass beide Versionen einen gleich schönen Klavierklang bieten, eine gleich gute gewichtete Tastatur bieten und insgesamt einen tollen bereichernden Klavierklang.

Falls Sie Fragen haben zu Yamaha Clavinova dürfen Sie mich gerne kontaktieren. Als Klavierlehrer beantworte ich Ihre Fragen gerne, und das ist ja auch meine tägliche schöne Aufgabe als Klavierlehrer für meine Schüler groß und klein. Falls Sie mich anrufen möchten, können Sie dies gerne tun unter Festnetz 07545 – 555 93 47 oder mobil unter Telefon 0172 – 72 41 627. Gerne können Sie tags oder abends anrufen, gerne auch am Wochenende oder Feiertags – Klavierlehrer sind immer im Einsatz. Falls ich gerade Klavierunterricht gebe, sprechen Sie mir gerne auf das Band. Ich melde mich dann nach dem Klavierunterricht zurück bei Ihnen. Eine Email dürfen Sie gerne richten an info@romantischerpianist.de – meine Homepage als Pianist und Klavierlehrer finden Sie unter www.romantischerpianist.de – meine gebrauchten und geprüften Yamaha Clavinovas CLP und CVP finden Sie unter www.pianomodelle.de sowie unter dem Link http://www.ebay.de/usr/notenklang – schon heute wünsche ich Ihnen viel Freude beim Klavierspielen, einem Hobby, das Sie viele schöne Jahre begleiten kann. Ich freue mich auf einen persönlichen Kontakt, falls Sie noch Fragen haben. Oft hilft ein persönliches Gespräch einfach weiter.

Das Clavinova von Yamaha als Version CLP und CVP

Aus meiner Sicht als Klavierlehrer gibt es viele elektrische Pianos, jedoch nur wenige gute Digitalpianos. Der Grund liegt in der Fertigung, dem Klang und dem Spielgefühl, das gerae bei asiatischen Nachbauten einfach nicht ausreicht. Man muss sich vorstellen, dass Klavierspielen ein lebenslanger Begleiter werden kann, und das ist auch das Ziel. So muss muss man bedenken, dass das Ziel immer ist, später ein echtes Klavier spielen zu können. In jeder Schule, in jedem Gemeindesaal, in fast jedem größeren Hotel findet man immer ein echtes Klavier oder einen echten Flügel. Diesen möchten man später einmal spielen können, wenn der entsprechende Anlass gegeben ist.

 

Ein Yamaha Clavinova ist ein sehr gutes E-Piano, ein Digitalpiano, das den Ansprüchen eines Pianisten absolut genügt. Natürlich sollte es nicht das günstigste Modell der verschiedenen Preisgruppen sein, es darf ruhig älter sein, und dafür war es einmal teuer. So bekommt man einen wunderschönen Klang, hat vergleichsweise wenig Geld ausgegeben und kann wunderbar üben, um von Jahr zu Jahr immer besser klavierspielen zu können. Die Gwsichtung der Tasten entspricht dabei der eines echten Klavieres. Auch der Klang, der bei ehemals teuren Clavinovas aus starken Verstärkerboxen kommt rundet das Bild eines Clavinovas warm und zugleich brilliant ab. Die Boxen sitzen dabei in einem Gehäuse, das vollständig aus Holz gefertigt ist. So wie beispielsweise die Geige oder Gitarre auch aus Holz gebaut ist, wird auch das Yamaha Clavinova mit der Modellbezeichnung “CLP” und “CVP” immer aus Holz gebaut. Holz kann dabei schwingen, bildet den sogenannten Resonanzkörper, der das durch die Boxen Wiedergegebene klanglich unterstützt. Ein schöner Klang tut beim Üben einfach gut und macht große Freude.

 

Als Klavierlehrer kenne ich das Problem, dass dutzende elektrische Piano auf dem Markt sehr verwirrend sein können. Meine Erfahrung als Klavierlehrer ist dabei, dass Yamaha Clavinovas mit der Bezeichnung “CLP” und “CVP” immer hervorragend zum Üben geeignet waren und bis heute sind. Gerade die älteren ehemals teureren Modelle sind dabei günstig zu erwerben und halten, was sie schon immer versprochen haben. Sie hatten Musiker schon immer begeistert. Ganz bodenständig muss man auch anführen, dass die Firma Yamaha auch echte Klaviere und Flügel baut. Es kann aus diesem Grund nie verkehrt sein, ein elektrisches Piano von einer Klavierbaufirma zu erwerben. Das Know-How, die Baukunst und Erfahrung im Umgang mit Klangmaterialien ist immer spürbar.

 

Gerne helfe ich Ihnen ein wenig weiter, wenn Sie noch Fragen haben. Meine von mir geprüften Gebraucht-Clavinovas finden Sie auf der Internetseite www.pianomodelle.de oder auch unter http://www.ebay.de/usr/notenklang – Sie erreichen mich telefonisch tags oder abends auch gerne Feiertags oder Sonntags unter Festnetz 07545 – 927 994 oder auch mobil auf Tel: 0172 - 72 41 627. Gerne können wir miteinander telefonieren. Das ist immer gut – so kann man offene Fragen persönlich besprechen. Als Klavierlehrer helfe ich auch meinen Schülern bei der Suche, und es macht mir Freude, ein wenig zu unterstützen, wo ich kann. Falls ich gerade Unterricht gebe, sprechen Sie mir kurz auf mein Band – ich melde mich nach dem Unterricht bei Ihnen zurück. Via Email erreichen Sie mich über info@romantischerpianist – meine Homepage als Klavierlehrer und Pianist können Sie auf www.romantischerpianist.de besuchen. Ich freue mich auf unseren Kontakt.