Monats-Archive: Januar 2015

Es gibt so viele Pianos – warum sollte man das Yamaha Clavinova wählen ?

Als Klavierlehrer und Pianist kenne ich das Problem, das viele Eltern und Klavierlernende haben. Es gibt eine Vielzahl an elektrischen Pianos auf dem Markt. Nun stellt sich die Frage: was ist das beste für mich und mein Kind ? Welchen Hersteller sollte ich wählen und wie sollte so ein elektrisches Piano aussehen ? Schließlich geht es darum, später einmal jedes echte Klavier spielen zu können. In der Schule, im Gemeindehaus, in einem Restaurant – im ganzen späteren Leben findet man echte Klaviere. Es ist also das Ziel, solch ein echtes Klavier spielen zu können, sich daran sofort wohl zu fühlen. Zum Glück kann man das teure Geld für ein echtes Klavier heutzutage sparen, ohne auf das Spielgefühl und all die Vorteile eines solchen Digitalpianos verzichten zu müssen.

Die Antwort, welches Piano man wählt ist also davon abhängig, in wie weit das elektrische Piano dem echten Klavier gleicht und ähnelt. Schaut man ein echtes Klavier an so findet man fest verankerte Pedale auf dem Boden, man sieht, dass es 88 gewichtete und anschlagsdynamische Tasten besitzt und in etwa 1,40m breit ist und auch die Höhe stets genormt ist. Das erste ist also: Höhe, Breite und Anzahl der Tasten muss übereinstimmen. Auch die pedale müssen fest verbaut sein. So sitzt man am elektrischen Klavier zuhause wie an einem echten Klavier. Bedenkt man dies, fallen sofort eine Vielzahl an elektrischen Pianos aus der Liste heraus, die überhaupt nicht zum Klavierspiel geeignet sind. Kleine Keyboards zum Beispiel, die man auf einen Tisch legen muss, sogenannte Stagepianos, die auf einem Metallgestell stehen müssen und auch Pianos, die ein Pedal an einem losen Kabel irgendwo auf dem Boden besitzen. Hier würde der Klavierschüler keine Ähnlichkeit zum echten Klavier finden. Stagepianos, P-Modelle, Keyboards sind Instrumente, die man in Bands auf dem Marktplatz oder im Fernsehen wiederfindet, jedoch nicht zuhause zum Erlernen des Klavierspiels.

Auch muss man aufpassen, keinen asiatischen Nachbau für wenige hundert Euro oder ein Yamaha YDP Arius zu erwischen. Diese Pianos haben eine weniger anspruchsvolle Tastatur, die im Anschlagsgewicht nicht dem eines echten Klavieres entspricht. Der Schüler muss sich also weniger anstrengen, da die Gewichtung nicht klavierähnlich ist. Natürlich ist es wichtig, dass der Klavierschüler zuhause die typische Kraft aufwenden muss, eine Klaviertaste herunter zu drücken. Dieses typische Gewicht liegt üblicherweise bei ca. 50 gramm. Aus diesem Grund rate ich als Klavierlehrer und Pianist stets zu den Yamaha Clavinovas. Ein Clavinova mit der Modellkennung “CLP” oder “CVP” besitzt eine korrekte Klaviergewichtung, 88 Tasten wie ein echtes Klavier und eine genormte Höhe und Breite. Zudem finden Sie Pedale, die im Instrument fest verbaut sind.

Die Firma Yamaha baut zudem seit Jahrzehnten echte Klaviere und Flügel. Hier kennt man sich aus. Natürlich gibt es jedoch auf dem Markt eine Vielzahl an elektrischen Pianos, die für jeden Anlass gebaut sind. Für die Band unterwegs, für das Musikstudio oder den Ausseneinsatz. Diese Pianos sollte man wirklich nicht kaufen und daran denken, dass nicht alles mit Tasten auch wirklich dazu führt, dass man später wirklich Klavierspielen kann. Ein echtes Klavier ist genormt, besitzt 88 gewichtete Tasten und weist feste Pedale auf. Im Laufe der Jahre gewöhnt man sich instinktiv an Sitzhaltung, Kraftaufwand und Handhaltung. Diese bestimmt dann über die Zeit die Fähigkeit, jedes echte Klavier spielen zu können. Bei einem Yamaha Clavinova mit der Bezeichnung “CLP” oder “CVP” sind Sie also gut aufgehoben. Dabei ist das Wort Clavinova ein Markenbegriff, der nur die klavierähnlichen Instrumente von Yamaha bezeichnet. CVP und CLP sind in dieser Kategorie die guten Modelle.

Falls Sie noch Fragen zu Clavinovas oder elektrischen Klavieren allgemein haben, können Sie mich jederzeit gerne anrufen oder kontaktieren. Ich bin Klavierlehrer und Kenne die Sorgen und Nöte meiner Klavierschüler, helfe gerne weiter. Das ist ja meine schöne Aufgabe als Klavierlehrer. Ein persönliches Gespräch hilft auch meistens weiter und tut gut. Es kann ein wenig Orientierung geben. Sie erreichen mich telefonisch unter Festnetz 07545 – 555 93 47 oder mobil unter Telefon 0172 – 72 41 627. Falls Sie mir lieber eine Email schreiben möchten, können Sie dies tun unter info@romantischerpianist.de – meine Homepage als Klavierlehrer finden Sie unter www.romantischerpianist.de – meine gebrauchten und geprüften Yamaha Clavinova CLP und CVP finden Sie unter www.pianomodelle.de – ich wünsche Ihnen schon heute viel Freude beim schönen Hobby Klavierspielen und bin mir sicher, das es Sie und Ihre Familie ein Leben lang begleiten kann und viel Freude bereiten wird.

Clavinova – ist es besser als ein Klavier ?

Ein Clavinova ist das elektrische Klavier von der Firma Yamaha. Es gibt viele Hersteller elektrischer Klaviere,- jedoch hat sich die Firma Yamaha einen Namen gemacht, der für hochwertige echte Klaviere genauso steht wie für hochwertigste elektrische Klaviere. Generell gilt, dass eine Klavierbaufirma immer genau weiß, was auf welche Art gebaut werden muss, um den Klang und das Spielgefühl eines echten Klavieres zu produzieren. Als Klavierlehrer und Pianist rate ich meinen Schülern aus diesem Grund immer zu elektrischen Pianos der Firma Yamaha. Einer Klavierbaufirma kann man einfach in diesen wichtigen Punkten trauen. Schließlich geht es darum, später jedes echte Klavier spielen zu können. Das E-Piano muss also in Klang und Spielgefühl dem eines echten Klavieres nahezu 1:1 entsprechen.

Das elektrrische Klavier von Yamaha wird Clavinova genannt. Ein Clavinova besitzt 88 Tasten, eine genormte Höhe und Breite und fest verschraubte Pedale, die dem Klavierschüler das Gefühl geben, an einem echten Klavier zu sitzen. Die Gewichtung der Tasten, der Anschlag aber auch der Klang entspricht 1:1 dem eines echten Klavieres. Zusätzlich bietet das Clavinova Funktionen, die durchaus sinnvoll sind wie einen eingebauten Metronom, eine Aufnahmefunktion sowie verschiedene Klangfarben, die die Imitation einer Orgel oder eines Cembalos zulassen. So hat der Klavierschüler auch die Möglichkeit, sein Spiel durch den Wechsel der Klangfarben zu variieren.

Fragt man sich nun, was die richtige Wahl ist – das echte Klavier oder das Clavinova - so kommt man schnell zu dem Schluss, dass ein Clavinova durchaus viele Vorzüge aufweist. So hat es keine Wartungskosten, die eine Familie durchaus belasten können. Ein echtes Klavier muss regelmässig gestimmt werden durch einen Klavierstimmer, der ins Haus kommen muss. Dies entfällt bei einem echten Klavier vollständig. Ein Clavinova hat keinerlei Wartungskosten, muss nicht gestimmt werden und verändert seinen Klang nie. Dieser Vorteil zusammen mit der Möglichkeit, das Clavinova auch einmal leise spielen zu können ergibt einen klaren Vorteil. Oft kennt man das, dass Kinder gerne früh morgens Klavierspielen möchten oder der Nachbar nicht gestört werden soll. Die Lautstärke eines Clavinovas ist stufenlos regelbar, auch kann man es lautlos mit einem Kopfhörer betreiben. So kann der Frieden innerhalb des Hauses den Familienfrieden bewahren und zu jeder Tages- und Nachtzeit geübt werden. Die Familienkasse bleibt verschont von Fixkosten und das Clavinova bietet eine Fülle zusätzlicher Möglichkeiten, die ein echtes Klavier nicht bietet. Ein Clavinova sollte immer den Firmanenamen “Yamaha” sowie die Typenbezeichnung “CLP” oder “CVP” tragen.

Auch weiß man nie genau, “wie sich das Hobby entwickelt”. Das gebrauchte Clavinova kann man günstig erwerben und ohne Verlust auch einfacher wieder verkaufen. Zudem ist es leicht transportierbar, da es viel leichter ist als ein echtes Klavier. Falls Sie Fragen zu Clavinova haben, können Sie mich jederzeit gerne erreichen. Ich bin Klavierlehrer und freue mich, Ihnen ein wenig weiterhelfen zu können. Ein persönliches Gespräch ist immer gut und oft hilfreich. Sie erreichen mich telefonisch unter Festnetz 07545 – 555 93 47 oder mobil unter Telefon 0172 – 72 41 627. Ich bin immer erreichbar, auch gerne abends oder am Wochenende Samstag oder Sonntag oder Feiertags. So können wir in Ruhe ein wenig sprechen. Oft hilft das weiter wie auch meinen Klavierschülern im Alltag. Gerne können Sie mir auch eine Email schreiben auf info@romantischerpianist.de – meine Homepage als Klavierlehrer und Pianist finden Sie unter www.romantischerpianist.de – meine gebrauchten und geprüften Yamaha Clavinova CLP und CVP finden Sie unter www.pianomodelle.de – ich wünsche Ihnen schon heute viel Vorfreude auf das Klavierspielen, einem der schönsten Hobbies, das Sie und Ihre Familie ein Leben lang begleiten kann.