Monats-Archive: Dezember 2014

Ein Yamaha Clavinova und der Klavierunterricht

Generell kenne ich als Klavierlehrer und Pianist das Problem, wenn man Klavierspielen möchte. Jeder Schüler will für seinen Fortschritt das Beste. Die Eltern wollen das beste für das Kind, und leicht kommt es dazu, dass man meint, das teuerste Instrument ist die “Halbe Miete” bei Übefortschritt. Es stimmt, dass man eine gute Grundlage im Instrument haben muss, jedoch braucht es nicht das teuerste echte Klavier oder Flügel zu sein, denn ein elektrisches Klavier wie das Clavinova von Yamaha hatte schon vor vielen Jahren die Klavierspieler zufrieden gemacht. Daher reicht es, ein älteres Clavinova zu kaufen, um sich an das Hobby heranzutasten. Oft weiß man nicht ganz genau, “wie es sich entwickelt”, kann diesen Prozess des Fortschritts noch nicht abschätzen. “Bleibt mein Kind dabei ?”, “Werde ich auch wirklich gerne Klavierspielen und Üben in einigen Monaten ?”, “Läuft es vielleicht so gut, dass ich ein echtes Klavier in einigen Jahren kaufen werde ?”. Ein gutes echtes gebrauchtes Klavier beginnt erst ab ca 5.000 Euro, dass es später nicht mehr Reparaturkosten hat als es kostete. Auch verursacht es stetig Wartungskosten und Kosten für das Stimmen 2 x im Jahr. Ein Clavinova hingegen ist wartungsfrei. Die Familienkasse bleibt geschont.

All diese Fragen beantwortet der Kauf eines günstigeren gebrauchten elektrischen Klavieres, am besten des Yamaha Clavinova CLP oder CVP. Es hat einen Anschlag und Spielgefühl eines echten Klavieres. Auch im Klang und Optik steht es einem echten Klavier in nichts nach. Übt ein Schüler darauf, kann er später jedes echte Klavier problemlos spielen. Die Anzahl der Tasten, die Aussenmaße, der Klang und sogar das Verhalten der Pedale entspricht dem eines echten Klavieres. Dazu bietet es im Rahmen des Familienlebens gute Vorteile. So kann man es lautlos mit Kopfhörer spielen und auch ohne diese stufenlos in der Lautstärke regeln. Oft möchten Kinder in der Mittagspause oder früh morgens spielen. Auch gegenüber Nachbarn ist diese Funktion durchaus sinnvoll. Ein Clavinova kann man an den PC anschließen, um Noten zu drucken und mit Klängen zu experimentieren. Auch gibt es eine Vielzahl an zusätzlichen Möglichkeiten wie die Aufnahmefunktion, das wecheln der Klangfarben und einen eingebauten Metronom. Mit einem Clavinova kann der Klavierunterricht also gut und fundiert beginnen, und der Klavierschüler schont seine Familienkasse. Jedoch sollte man stets darauf achten, dass das E-Piano die Bezeichnung Yamaha Clavinova “CLP” oder “CVP” trägt. Dies sind die Typen, deren Klang schön und auch wirklich klavierähnlich sind.

 

Clavinova CLP

 

Bei Fragen können Sie mich jederzeit erreichen. Ich bin Klavierlehrer und beantworte gerne Ihre Fragen. Ich kenne das Problem, vor dem man steht, wenn man das richtige Instrument aus der Vielzahl der Möglichkeiten wählen soll. Das ist nicht immer einfach. Gerne können Sie mich anrufen oder mir eine Email schreiben. Ein persönliches Gespräch ist immer gut und oft hilfreich, auch bei meinen Schülern. Telefonisch erreichen Sie mich täglich, gerne auch wochenends, abends oder am Feiertag unter Telefon Festnetz 07545 – 555 93 47 oder mobil unter Telefon 0172 – 72 41 627. Via Email erreichen Sie mich unter info@romantischerpianist.de – meine Homepage als Klavierlehrer und Pianist finden Sie unter www.romantischerpianist.demeine gebrauchten und geprüften Clavinovas finden Sie auf der Seite www.pianomodelle.de - schon heute wünsche ich Ihnen viel Vorfreude auf das Klavierpielen, einem schönen Hobby, das Sie ein Leben lang begleiten kann.