Monats-Archive: Januar 2013

CVP oder CLP Yamaha Clavinova ?

Ein Yamaha Clavinova ist aus meiner Sicht als Pianist und Klavierlehrer das beste elektrische Klavier, das es in dem dichten Markt an Pianos gibt. Es besitzt eine Vielzahl nützlicher und vielseitiger Funktionen, unterstützt den Lerneffekt durch einen hervorragenden Klang und eine fein gewichtete Hammkermechanik wie ein echtes Klavier oder Flügel. Dabei sind die Vorteile, dass man leise üben kann, sogar lautlos mit Kopfhörern. So kann man doch einmal ungestört sein. Weitere schöne Funktionen sind das Anschließen an den PC und damit das Drucken von Noten des Gespielten. Auch besitzen viele Yamaha Clavinovas eine Aufnahmefunktion oder einen eingebauten Metronom.

Aber auch bei Yamaha Clavinovas gibt es Unterschiede. Ein CLP-Modell ist quasi wie ein echtes Klavier. Man kann damit Klavierspielen und zusätzlich noch weitere Instrumentenklangfarben auswählen wie zum Beispiel Orgel oder Cembalo und eine Reihe weiterer Instrumentenklangfarben. Ein CVP-Modell hingegen besitzt oft dutzend weiterer Klangfarben und integriertes Schlagzeug, also Keyboardfunktionen wie Begleitautomatiken, Rhythmen und Vieles mehr. Ob dies nun gewollt oder eher ungewollt ist bleibt dahin gestellt. so mancher Klavierspieler freut sich über Abwechslung, viele Kinder sind begeistert von CVP-Funktionen,- aber auch oft sehr abgelenkt. Die Fantasie mit der Musik und den Tönen an sich walten zu lassen klappt auch sehr gut ohne technische Funktionen. Und denkt man an Mozart: auch er hatte keine Keyboardfunktionen in seinem Klavier !

Welches der beiden Varianten CLP oder CVP für Sie und Ihre Familie nun die beste Wahl ist, muss immer von Fall zu Fall entscheiden werden. Wichtig ist schoneinmal, dass bei beiden Modellen die gute gewichtete Tastatur und der schöne Klavierklang vorhanden ist. Ein CLP-Modell besitzt oft wenige Bedienknöpfe, ein CVP hingegen eine Vielzahl an LED´s, Lichtern und Knöpfen. Ein YDP Arius ist hingegen die falsche Wahl. Es hat eine zu leichte Gewichtung und fällt zum CLP oder CVP klar ab. Deutlich wird dies auch schon am Neupreis – man kauft dann zweimal sobald man aus dem YDP “herauswächst” mit steigenden Fähigkeiten. Achten Sie daher auf die Typenbezeichnung “CLP” oder “CVP”. Ein gebrauchtes Clavinova dieser Typen reicht vollkommen aus,- besser ein ehemals teures Modell als ein billiges neues Digitalpiano, da der Schüler später und in seinem Umfeld mit echten Klavieren in Berührung kommt. Das Clavinova bereitet auf dieses Zusammentreffen vor,- man ist gewöhnt an den Tastenanschlag, den Klang und das Spielgefühl eines echten Klavieres hatte man an einem Yamaha Clavinova “CLP” oder “CVP” geübt.

Gerne helfe ich Ihnen, wenn Sie noch Fragen zu Clavinova haben. Ich bin Klavierlehrer und kenne mich über die Jahrzehnte aus mit den Typen und den baulichen Unterschieden. Ich freue mich, wenn ich helfen kann, und das ist ja auch meine tägliche schöne Aufgabe als Klavierlehrer. Sie können mich telefonisch erreichen unter Festnetz 07545 – 927 994 sowie mobil unter Tel: 0172 – 72 41 627. Via Email erreichen Sie mich über info@romantischerpianist.de – meine Homepage als Klavierlehrer finden Sie auf www.romantischerpianist.de – meine gebrauchten und geprüften Clavinovas finden Sie unter www.pianomodelle.deIch wünsche Ihnen viel Vorfreude auf das Klavierspiel und alles Gute für dieses schöne Hobby !